Wenn eine Person alles gesagt hat,
was sie zu einem bestimmten Problem sagen kann,
hat sie keine expliziten Worte mehr,
aber das Problem besteht weiter als etwas implizit Gespürtes.
Dort wo die Sprache endet,
dort wo das Unklare beginnt und man nach Worten suchen muss,
da fängt Focusing an.

     Eugene Gendlin /
     Johannes Wiltschko

 

Was ist Focusing?

 

In den 60er Jahren entdeckte Eugene Gendlin (Philosoph und Psychologe) als Assistent von Carl Rogers (Begründer der personenzentrierter Psychotherapie) und sein Team, dass Klienten, die sich in den Therapiegesprächen unter anderem auch auf ihren Körper bezogen, indem sie körperliche Reaktionen bei erlebten Situationen beschrieben, gute Fortschritte in der Gesprächstherapie machten. E. Gendlin und sein Team entwickelten ein Konzept,  indem der Körper mit seiner Wahrnehmung im Zentrum steht - die Focusing Therapie.

In ihrem Zentrum steht das achtsame Wahrnehmen des körperlichen Erlebens. Aus diesem entfalten sich unter bestimmten Bedingungen lösungsorientierte Schritte – Denk- und Heilungsschritte zugleich. Focusing bedeutet, der Stimme des Körpers zu folgen. Focusing unterstützt den Prozess zur persönlicher Entwicklung und Veränderung.

Focusing Modelle zur Verfügung, die den oben erwähnten Prozess und seine Bedingungen und methodischen Schritte lehr- und lernbar machen.